Kleider machen Leute – der Anzug

Der feine Anzug mit RoseEine der bekanntesten Erzählungen der deutschsprachigen Literatur ist die Novelle „Kleider machen Leute“ des Schweizer Dichters Gottfried Keller.  Die Aussage dieser Novelle des poetischen Realismus ist zeitlos und heute noch aktueller denn je. Aber was macht man eigentlich als „Nicht-Anzugträger“ wenn man die Notwendigkeit sieht sich mit einem etwas feineren Zwirn auszustaffieren?

Grundsätzlich ist hier professionelle Beratung nie verkehrt. Aber kann ein Verkäufer, der einen nicht kennt wirklich zum richtigen, zu der Persönlichkeit passenden Dress verhelfen oder nur in Bezug auf Passform und Aussehen beraten?

Sicherlich kann man sich auch von modebewussten Freunden oder Bekannten die sich mit dem Anzugthema auskennen beraten lassen und das ein oder andere Bekleidungsteil aus deren Kleiderschrank begutachten. Aber wir leben heute ja im digitalen Zeitalter und wollen Informationen immer schnell und aktuell auf unserem Screen haben. Hier landet man aber bei der Recherche nach Anzügen bei Google entweder bei einem Onlineshop oder bei Wikipedia – und werden entweder durch geschickte Marketingmechanismen geblendet oder bekommen die nüchterne Sachlichkeit von Wikipedia, die nichts zur Styleberatung beitragen kann.

Eine interessante Alternative bieten Style Blogs im Internet die sich dem Thema Anzüge verschrieben haben. Davon gibt es viele und in allen Sprachen. Wer daraus aber konkrete Kaufabsichten ableiten will, sollte darauf achten, dass er einen Blog besucht, wo die vorgestellten Anzüge und Bekleidungsteile zum einen real erhältlich sind und zum anderen in einer Preisklasse liegen die für jedermann erschwinglich ist. Einen sehr interessanten Blog zu diesem Thema betreibt die Modemarke Esprit. Hier wird rein redaktionell vieles interessante und wichtige zu dem Thema geschrieben ohne dass hinter allem eine dominierende Verkaufsabsicht steht.

In diesem Blog kann man Styletipps bekommen, ohne dass überall gleich ein „hier kaufen“ Button steht, was den Blog für uns sehr sympathisch macht.

Tipp der Redaktion: Ein schöner Anzug ist nicht die ganze Miete sondern nur die Plattform. Stimmt diese sollte man sich auch tiefer in die Themen Hemdkragen (bitte kein Button-Down), Schuhe (wenn man sich nicht auskennt bitte klassisch und keine Experimente) und Krawattenknoten (es gibt nichts schlimmeres als einen schiefen, einfachen Knoten) beschäftigen.