Die Surfer und die Barrel

Wellenreiten Barrel im SurfcampOnly a surfer knows the feeling – das Tuberiding in einer Barrel. Gebarrelt bedeutet, dass die Welle den Surfer vollständig umgibt und er die Welle wie in einem Tunnel abfährt. Eine Barrel ist in der Surfersprache das geleiche wie eine Tube.

Als Nicht-Surfer könnte man meinen in einer Barrel zu surfen ist ein ganz normaler Zustand beim Surfen und jeder deutscher Freizeitsurfer würde das in seinen Surfurlauben regelmässig machen. Dem ist aber leider nicht so. Das sogenannte Tuberiding bleibt leider den Experten und Profis unter den Surfern vorbehalten und erfordert jahrelanges Training und viel Erfahrung. Wellen die „barreln“ sind sehr schnell und im Gegensatz zu flacheren Anfängerwellen schwer zu nehmen. Ausserdem müssen die Bedingungen optimal sein, damit sich überhaupt surfbare Barrels bilden. Zudem ist das Tuberiding besonders gefährlich, besonders über sogenannten Riffen. Bei Riffen besteht der Untergrund nicht aus Sand, sondern aus Felsen oder Korallenriff. Da Barrels nur über besonders seichten Wasser entstehen ist die Gefahr bei einem Sturz (=Wipe Out) auf das Riff geschleudert zu werden besonders gross.

Wie man ganz entspannt in eine Barrel kommst zeigt uns auf dem Bild Yoyo Terhorst vom Janga Surfcamp in Portugal. Dort kann man (wenn man etwas Zeit und Talent mitbringt) das Tuberiding auch erlernen.